DeutschEnglischSpanischFranzösischItalienischNiederländisch
PolnischPortugiesischRussischTürkischArabischArabisch
 
Geschichtlicher Hintergrund
Kreuzritter
Sarazenen
Heiden
Allgemein
1 2 3 4 5 6 7
Kinderkreuzzug
Die Folgen der Kreuzzüge
Gedichte
Waffen
Der Handel
Gedichte
Walther von der Vogelweide (1170 - 1230)

Nu allerst lebe ich mir werde,
sit min sündic ouge siht
daz reine lant und ouch die erde
den man so vil eren giht.
mirst geschehen des ich ie bat,
ich bin kokomen an die stat
da got mennischlichen trat.

Schoeniu lant rich unde here,
swaz ich der noch han gesehen,
so bist duz ir aller ere:
waz ist wunders hie geschehen!
daz ein magt ein kint gebar
here über aller engel schar,
waz daz niht ein wunder gar?

Hie liez er sich reine toufen,
daz der mensche reine si.
do liez er sich herre verkoufen,
daz wir eigen wurden fri.
anders waeren wir verlorn:
wol dir, sper, kriuz, unde dorn!
we dir, heiden! deist dir zorn.

Hinne fuor der sun zer helle
von dem grabe, da er inne lac.
des was ie der vater geselle
und der geist, den niemen mac
sunder scheiden: est al ein,
sleht und ebener danne ein zein,
als er Abrahame erschein.

In diz lant hat er gesprochen
eine angeslichen tac.
da diu witwe wirt gerochen
und der weise klagen mac
II: und der arme den gewalt, der da,
der da wirt an ime gestalt.
wol im dort, der hie vergalt! :II


153.66 / / 1.14.323